LG Bad Soden / Sulzbach / Neuenhain

Pech für Trenk und Co.

Artikel aus dem Höchster Kreisblatt vom 4.2.2016:

Sindelfingen.
Sehr überschaubar war die Anzahl der heimischen Leichtathleten, die sich für die süddeutschen Hallen-Meisterschaften in Sindelfingen qualifiziert hatten. Die Sprinter der LG Bad Soden/Sulzbach/Neuenhain, mit 1:30,34 min. die amtierenden Hessenmeister bei den Männern, hatten sich über 4x200 m vorgenommen, die „Schallmauer“ von 1:30 Minuten zu unterbieten. Je nach Güte der Zeit würden sie damit schon in den Bereich der Medaillen kommen.

Anfangs sah es auch noch sehr gut aus. Startläufer Ermiss Abrhaley brachte das Team in seinem Zeitlauf klar in Führung und übergab das Holz an Steffen Trenk, der sich eine Oberschenkelzerrung zuzog. Der Routinier schaffte es aber, mit einer Energieleistung und langsamerer „Fahrt“ seinen Part zu beenden und noch immer vorne liegend Alex Lierke auf die Reise zu schicken. Dieser baute die Führung weiter aus und gab den Staffelstab an Kai Strauch weiter. Der hessische Jugendmeister über 400 Meter hielt den starken Schlussläufer der Startgemeinschaft Beindersheim-Hassloch erfolgreich auf Distanz und sicherte mit 1:31,14 Minuten den Sieg im zweiten Zeitlauf. Am Ende stand für die LG Bad Soden/Sulzbach/Neuenhain Rang sieben zu Buche. Mit ihrer Zeit hätte sie im vergangenen Jahr Bronze geholt. Der Meistertitel ging diesmal mit starken 1:25,95 Minuten an die LAZ Saar 05 Saarbrücken.

Im Bereich der männlichen Jugend B startete Johannes Nortmeyer. Der Sprinter in den Farben der TSG Niederhofheim qualifizierte sich als Zweiter des dritten Vorlaufes mit 7,37 Sekunden über die Zeitregel für die Zwischenläufe über 60 Meter. Dort konnte der Dritte der hessischen Hallenmeisterschaften noch einen Tick zulegen und wurde mit 7,33 Sekunden gestoppt. Zum Finaleinzug reichte das aber nicht – hier wäre eine Zeit von 7,24 Sekunden nötig gewesen.
(jp)

FM