LG Bad Soden / Sulzbach / Neuenhain

Weitere Vereinsbestleistungen - Sieg für 4x200m Männerstaffel

Artikel aus der Bad Sodener Zeitung vom 7.1.2015:

Das große Hallensportfest der LG Eintracht Frankfurt Anfang Januar eines jeden Jahres erfreut sich nicht nur im Rhein-Main Gebiet, sondern auch überregional außerordentlicher Beliebtheit. So gab es auch diesmal am 4.1.15 mit 537 Athleten ein volles Haus, mit vielen Teilnehmern aus Süd- und Westdeutschland.

Die LG Bad Soden/Sulzbach/Neuenhain litt wieder wie fast jedes Jahr an den langen Ferien in Hessen. So konnten viele der starken Athletinnen und Athleten wegen Urlaubsreisen nicht teilnehmen, andere bereiten sich auf das Abitur vor. Trotzdem sprang neben vielen anderen guten Resultaten auch wieder ein Sieg heraus, den – wie konnte es auch anders sein - eine Staffel holte. Die 4x200m Männerstaffel mit Sascha Turek, Steffen Trenk, Kilian Gautsch und Heinrich Löher siegte vor den Staffeln von der LG Sieg und aus Biebesheim-Eschollbrücken. Die Staffelverpasst eine neue Vereinshallenbestleistung nur deshalb, weil bei einem Wechsel eine später disqualifizierte Staffel unsere Läufer fast zum Stillstand brachte.

Vereinshallenbestleistungen gab es dafür in vier Einzeldisziplinen – 2x für Steffen Trenk in den Sprints über 60m und 200m und über 800m für Silke Dittombée (Frauen) und Kai Strauch (U 20). Steffen Trenk verbesserte sich über 60m um eine volle Zehntelsekunde und erreichte das 8er-Finale, in dem er als bester Hesse (nur noch ein weiterer) dann mit einem sehr starken Start einen sehr guten 5.Platz holte. Mit seinen 7,09 sec. Damit entthronte er als neuer Vereinsbester den im Rhein-Main Gebiet bekannten Sprinter und heutigen LG-Trainer Christian Müller um 7/100 sec. Über 200m lief er technisch sauber, schneller als im Freien und mit 22,39 (Vereinsbestzeit) als wiederum bester Hesse auf Platz 4 (von 28!).

Die 400m-Hessenmeisterin Silke Dittombée zeigte sich 4 Wochen nach ihrem Rekordlauf in Hanau erneut auf der ungewohnten 800m Strecke und schlug sich ausgezeichnet.. Mit einem energievollen und motivierten Tempolauf ließ sie fast alle Spezialistinnen hinter sich. Von Platz vier nach der ersten Runde schob sie sich Runde um Runde nach vorn musste sich erst nach 700m der Siegerin geschlagen geben. Mit einer Topzeit von 2:19,69 min erzielte sie nicht nur eine neue Hallenvereinsbestzeit, sondern auch die Qualifikationsnorm für die süddt. Meisterschaften. Ihr Trainer war schon vorher im Training von einer neuen Bestzeit überzeugt: "Wer alleine im Training so schnell über 600m laufen kann, der schafft im Wettkampf die restlichen 200m notfalls krabbelnd".

Auch Kai Strauch – ebenfalls 400m Spezialist (7. der DM 2013) – war in seinem ersten Wettkampf als A-Jugendlicher (U 20) über 800m am Start. Mit neuer Vereinshallenbestzeit belegte er einen glänzenden 2. Platz, war aber trotzdem nicht ganz zufrieden. Er wollte erstmals unter 2 Minuten laufen, was ihm aber mit 2:00,88 nur deshalb nicht gelang, weil der vor ihm liegende Athlet in der dritten Runde direkt vor der Kurve die Geschwindigkeit herausnahm und dann ausstieg. Hier kam Kai leider etwas aus dem Tritt, konnte dann aber in der vierten Runde wieder seine gewohnte Stärke ausspielen.

Bei den Männern verpasste Staffelstartmann Sascha Turek über 60m den B-Endlauf nur um eine 1/100 sec. Kilian Gautsch lief - ebenfalls über 60m - persönliche Bestzeit, die Heinrich Löher über 200m nur ganz knapp verfehlte. Anne Reuschenbach, die MTK-Leichtathletin des Jahres 2013, war nach ihrer Babypause wieder am Start und stieß die Kugel nur ganz knapp am Podest vorbei. Ihren ersten großen Wettkampf bestritt Sprinterin Laura Sophie Böck (W 14), die über 60m bei den bis zu 3 Jahre älteren B-Jugendlichen antrat und in ihrem Lauf mit Platz 4 ein höchst achtbares Ergebnis ablieferte. Mit 8,78 lief sie dabei unter die ersten10 der ewigen Vereinsbestenliste ihrer Altersklasse.


FM