LG Bad Soden / Sulzbach / Neuenhain

Die Eichhorns sind nicht zu stoppen

Artikel aus dem Höchster Kreisblatt vom 17.9.2014:

Harald Eichhorn. Foto: Priedemuth Harald Eichhorn. Foto: Priedemuth



















Main-Taunus.

Geländelauf oder eher Orientierungslauf? Diese Frage stellte sich den Teilnehmern, die sich beim 158. Feldbergturnfest am Fuße des großen Fernmeldeturm versammelt hatten, um die 15. Auflage des Feldbergfest-Laufes in Angriff zu nehmen. Ähnlich wie beim Steinstoßen (siehe nebenstehenden Artikel) herrschten durch den dichten Nebel auch für die Ausdauerspezialisten schwere Rahmenbedingungen. Wer den Verlauf des 6,3 Kilometer langen Rundkurses durch einen Start in der Vergangenheit ein wenig in Erinnerung hatte, war ganz klar im Vorteil.

Ein alter „Feldberglauf-Hase“ ist zweifelsfrei Christian Spaich von der TSG Oberursel, vor Jahresfrist in 23:52 min. Dritter. Diesmal ließ er nichts anbrennen und lief in 24:20 min. (auch 1. Altersklasse M-30) zum Gesamtsieg auf dem abwechslungsreichen und den topografischen Gegebenheiten angepassten Rundkurs ums Gipfelplateau. „Ich musste heute nicht arbeiten. Da bin ich mit dem Rad hier hochgefahren, habe den Wettkampf absolviert, fahre nun wieder heim und habe damit gleich ein paar Trainingskilometer gemacht“, verriet der zufriedene Sieger. Eine starke Vorstellung lieferte als Gesamtzweiter Harald Eichhorn (LG Bad Soden/Sulzbach/Neuenhain) ab, der immerhin bereits der Altersklasse M50 angehört. Der routinierte Langstreckler hatte die Schleife zum „Windeck“, weiter rund um den kleinen Feldberg und dann wieder retour zum Gipfel in 27:50 min. als Sieger seiner Klasse abgespult. Falko Göres (Eintracht Frankfurt) wurde in 29:20 min. Dritter (2. M30). Der Frauensieg wurde nach 37:19 min. eine ganz sichere Beute von Evelyn Eichhorn (LG Bad Soden/Sulzbach/Neuenhain/1. W50), die wie ihr Gatte mit „Gold“ die Heimreise antrat. Die deutlich jüngere Monika Hansmann (TV Seeheim) hatte mit 44:16 min. nie eine Chance gegen die Athletin der LG BSN.
FM