LG Bad Soden / Sulzbach / Neuenhain

Oberschenkelverletzung statt Titel

Artikel aus dem Höchster Kreisblatt vom 6.6.2013:

Silke Dittombée von der LG Bad Soden/Sulzbach/Neuenhain muss sich mit dem fünften Rang zufrieden geben

Vom Winde verweht waren die hessischen Leichtathletik-Meisterschaften der Aktiven und B- Jugend im Bad Homburger Nord-West-Stadion.

Bad Homburg.
Anstelle der vielfach erhofften Qualifikations-Normen ging es in fast allen Disziplinen „nur“ noch um die Landestitel, da bei fast allen Läufen und diversen technischen Disziplinen der sehr starke Wind den Aktiven einen Strich durch die Rechnung machte.

Bei den Frauen qualifizierte sich Silke Dittombée (LG Bad Soden-Sulzbach-Neuenhain) mit 12,41 sec. im Vorlauf sicher fürs 100-m-Finale. Dort liefen die Sprinterinnen bei 3,3 Meter pro Sekunde Gegenwind wie gegen eine Wand, und Dittombée, die sich im Vorlauf eine Oberschenkelverletzung zugezogen hatte, belegte mit 12,52 sec. Rang fünf. Das war sicher nicht das, was sich die Sprinterin vorgestellt hatte, war sie doch als Führende der hessischen Jahresbestenliste (12,09 sec.) nach Bad Homburg angereist. Auf einen Staffelstart verzichteten Dittombée und ihr Team.

Für Sarah Urban war nach 13,68 sec. (100 m) sowie 27,88 sec. (200 m) im Vorlauf Endstation. Einen schweren Stand über 800 m hatte Eileen Müller (alle LG BSN), die sich wacker durchkämpfte und als Zwölfte nach 2:25,67 min. um vier Sekunden verbesserte. Julia Heidinger (LG BSN) trat im Hochsprung mit 1,50 m als Neunte die Heimreise an. Anne Reuschenbach warf den 1 kg schweren Diskus als Siebte auf 36,49 m. Claudia Cibulka (LG Stadt Hattersheim) beendete das Speerwerfen mit 33,08 m auf Position zehn.

Der Krifteler Felix Göltl, seit Jahresbeginn im Trikot der HTG Bad Homburg unterwegs, gewann in 10,79 sec. sicher seinen Vorlauf. Im Finale war er mit 10,78 sec. als Dritter einen Tick schneller unterwegs und stellte den 21 Jahre alten Hochtaunus-Kreisrekord von Harvey Evans (auch HTG Bad Homburg) ein. „Da geht noch mehr. Doch wegen einer Verletzung im vergangenen Jahr fehlen uns in der Vorbereitung rund 100 Trainingseinheiten“, sagt Göltls Trainer Jürgen Friedrich. Sascha Turek verletzte sich beim Vorlauf und scheiterte dort. Genauso erging es nach 22,94 sec. (200 m) Alexander Lierke (beide LG BSN), obwohl er nur knapp über seiner Bestzeit blieb. Lierke lief über 400 Meter in Bestzeit von 50,43 sec. auf Rang acht. Zehnkämpfer Jens Philipp Engelmann (LG Stadt Hattersheim) sprintete mit 15,58 sec. ins Finale über 110 m Hürden und wiederholte dort als Vierter diese Zeit bis auf die hundertstel Sekunde.
Bei der B-Jugend bestätigten Kai Strauch und Luis Cuadrado (beide LG BSN) über 800 und 1500 m ihre gute Form. Über 1500 m brauchte Cuadrado 4:45:38 min. (14.) und Strauch 4:50,98 min. (16.). Strauch lag aber über die 800 m mit 2:13,41 min. (16.) vor Cuadrado (2:16,35 min./21.).

Den einzigen Titel für den Leichtathletik-Kreis holte Konstantin Steinfurth (LG Eppstein-Hornau), der im Hammerwerfen den richtigen Dreh raushatte und mit starken 53,76 m sicher vor Ruben Loew (TuS Weilmünster/41,97 m) gewann.
Vier Sprinterinnen aus der heimischen Region waren bei der weiblichen B-Jugend über 100 m unterwegs. Helena Jedzini (13,45 sec.), Daniela Schmidtling (beide LG SH/13,78 sec.) und Julia Koß (LG BSN/14,17 sec.) mussten alle in der ersten Runde die Segel streichen. Ann-Kathrin van Halem (LG BSN) konnte nach einem Fehlstart die Spikes gleich wieder ausziehen. Helena Jedzini kam aber nach 26,72 sec. immerhin als Sechste über 200 m ins Ziel. Natascha Seifert (LG BSN) wurde im Vorlauf mit 27,73 sec. gestoppt. Sie zeigte auf der Stadionrunde ein taktisch kluges Rennen, verbesserte sich um fast drei Sekunden und wurde nach 60,43 sec. mit der Bronzemedaille belohnt. Nadine vom Hofe (DJK Flörsheim) wurde hier in 61,09 sec. Vierte und über die 800 m in 2:32,23 min. Neunte. Die Staffel der LG BSN (Seifert, van Halem, Koß, Bruckert) war über 4x100 m „außer Konkurrenz“ unterwegs und kam auf 52,76 sec., was die Norm für die süddeutschen Meisterschaften bedeutete. Sabrina Bettendorf (TSG Niederhofheim) warf den Speer auf 26,36 m (13.).

Höhepunkt der Titelkämpfe war das Erscheinen von Carolin Hingst (USC Mainz), die sich als Gaststarterin im Stabhochsprung über hervorragende 4,60 m schwang, damit die Führung in der deutschen Jahresbestenliste übernahm und die Qualifikationsnorm für die Leichtathletik-Weltmeisterschaften Mitte August in Moskau knackte.
(Jens Priedemuth)

FM