LG Bad Soden / Sulzbach / Neuenhain

Silke Dittombée glänzt mit Bestzeit

Artikel aus dem Höchster Kreisblatt vom 1.6.2013:

Bei der Kurpfalz-Gala in Weinheim waren Deutschlands beste Sprinter am Start. Sie trafen auf die Nationalteams der Schweiz, Finnland und Schweden.

Bad Soden.
Bei der Kurpfalz-Gala in Weinheim waren Deutschlands beste Sprinter am Start. Sie trafen auf die Nationalteams der Schweiz, Finnland und Schweden. Das beste Sprintmeeting Europas glänzt vor allem mit einer unglaublichen Breite des Feldes. Bei den 120 gemeldeten Männern über 100 m hatten 75 Teilnehmer eine Bestzeit von unter 11,00 Sekunden.
Bei den Männern siegte der deutsche Martin Keller mit deutscher Jahresbestzeit von 10,24 sec. Vor gut zehn Tagen war der Leipziger als erster Deutsche unter 10 Sekunden gelaufen. Die 200 m gewann Julian Reus aus Wattenscheid mit 20,70 sec.
Bei den Frauen gewann Tatiana Pinto aus Münster, die im Vorlauf mit 11,25 sec und im Endlauf mit 11,22 sec die Weltmeisterschaftsnorm für Moskau über 100 m erreichte. Die Sulzbacherin Silke Dittombée von der LG Bad Soden/Sulzbach/Neuenhain schlug sich sehr gut über 100m. Sie verbesserte mit 12,09 Sekunden ihre persönliche Bestzeit und kam der 12-Sekunden-Marke sowie dem Kreisrekord von 12,07 ganz nahe. Über ihre Lieblingsdisziplin, den 200 m, traf sie auf Läuferinnen aus Slowenien, Schweiz, Österreich und Frankreich. Dabei konnte sie die Französin und die Schweizerin hinter sich lassen. Starker Wind in der ersten Kurve bremste sie auf 24,75 sec. Mit dem guten 14. Platz war die deutsche Norm von 24,55 sec nicht zu knacken.
Eine gute Leistung zeigte Eileen Müller (LG BSN), die ihre persönliche 800-m-Bestzeit auf 2:29,57 min. drückte und damit erstmals in dieser Saison unter 2:30 min. lief.
Bei den Männern kam von Alexander Lierke (LG BSN) mit 51,07 sec. über 400 m die beste Leistung. Mit etwas schweren Beinen aufgrund seiner Ausbildung lief er nicht so locker wie in den vergangen Rennen. Die 49 Sekunden lassen noch auf sich warten. Ähnlich geht es seinen Sprintkollegen Alexandru Onoiciuc mit 11,72 sec. nach überstandener Grippe und Sascha Turek mit Beschwerden im Knie und 11,59 sec über 100 m.



FM