LG Bad Soden / Sulzbach / Neuenhain

Ein Doppelsieg für Felix Göltl

Artikel aus dem Höchster Kreisblatt vom 11.7.2012:

Die Bad Sodenerin Ellise Meyer läuft nach einigen Jahren Pausen die 400 Meter Hürden und wird Dritte

Drei Titelgewinne und einen dritten Platz gab es für die wenigen heimischen Leichtathleten, die bei den süddeutschen Meisterschaften der Junioren und U 15-Schüler teilgenommen haben.

Main-Taunus. Nicht zu schlagen war Felix Göltl vom TuS Kriftel. Der 22-Jährige holte sich in Heilbronn den Titel über 100 und 200 Meter. Über die 100 Meter steigerte er konstant seine Leistung. Im Vorlauf lief er 11,11 Sekunden und setzte im Zwischenlauf mit 10,70 Sekunden und im Endlauf mit 10,61 Sekunden noch eins drauf. Auch über die 200 Meter blieb die Konkurrenz chancenlos. 21,25 Sekunden – das konnte ihm keiner nachmachen.

Sascha Turek von der LG Bad Soden/Sulzbach/Neuenhain lief im Vorlauf über 100 Meter in 11,41 Sekunden nahe an seine Bestzeit heran und konnte sich für den Zwischenlauf qualifizieren. Dort wollte er noch einen draufsetzen. Durch das Zucken des Läufers auf der Nebenbahn irritiert, lag Turek schon gleich nach dem Start hinter den anderen Läufern: "Ich hatte damit gerechnet, dass der Start zurückgeschossen wird, deswegen bin ich so schlecht weggekommen." Zufrieden ist Turek trotzdem, immerhin konnte er im Vorlauf zeigen, wie fit er ist. "Unter Top-Bedingungen wäre vielleicht sogar der Endlauf drin gewesen, aber die waren einfach nicht gegeben", sagt Turek. Wegen eines Unwetters wurden die Wettkämpfe für eine Stunde unterbrochen. "Das war eine Herausforderung für die Athleten, die Konzentration und Spannung so lange aufrechtzuhalten. Aber für diese schlechten Bedingungen hat Sascha eine exzellente Leistung erbracht", sagt Trainer Jochen Dittombée.

Ellise Meyer (LG BSN) traute sich seit langer Zeit mal wieder an die 400 Meter Hürden heran. "Ich bin sie vor ein paar Jahren gelaufen, war dann aber gestürzt und habe eine Pause gebraucht. Dieses Jahr habe ich mich wieder getraut, weil ich wusste, dass mir die Strecke liegt und ich auch wieder Lust darauf hatte." Von ihren starken Konkurrentinnen ließ sie sich nicht einschüchtern und lief ihr Rennen. In der zweiten Kurve bemerkte sie, dass sie auf dem vierten Platz lag. "Damit wäre ich eigentlich schon sehr zufrieden gewesen", sagt sie, "aber auf den letzten 100 Metern habe ich gemerkt, wie ich immer näher an die Dritte herangelaufen bin. Das hat in mir noch einmal der Kampfgeist geweckt, und ich habe noch mal alles gegeben". Am Ende lag Meyer knapp vor ihr auf Rang drei. Das Ergebnis lässt sich sehen: 64,79 Sekunden und neuer Kreisrekord. "Das hätte ich niemals für möglich gehalten", gibt sie zu. Auch ihre Trainerin Sabine Müller ist stolz: "Das war ein perfekter Lauf." (lin)
FM