LG Bad Soden / Sulzbach / Neuenhain

Pufahls Punktlandung

Artikel aus dem Höchster Kreisblatt vom 9.6.2012:

Lisa übergibt an Lena: Die Naumann-Schwestern (vorn) brachten die Bad Sodener Staffel in schneller Zeit ins Ziel

Sturz ins Ziel verhilft zum 400-m-Titel – Sprintstaffel der LG BSN top – Lisa Hübner zwei Mal vorn

Einen Schock versetzte Silke Pufahl ihrem Trainer Jochen Dittombée und ihren Teamkolleginnen von der LG Bad Soden/Sulzbach/Neuenhain bei den hessischen Meisterschaften der Leichtathleten in Friedberg.

Friedberg. Ihre 400-Meter-Zeit wollte Silke Pufahl noch auf 55,30 sec. verbessern, um endlich die Gewissheit zu haben, bei der deutschen Meisterschaft starten zu dürfen. Zurzeit liegt sie auf Platz 25, die ersten 24 Athleten dürfen antreten.Sie ging ihr Rennen sehr schnell an und hatte mit Gegenwind auf den ersten 200 Metern zu kämpfen. Kurz vor der Ziellinie versagten ihre Beine den Dienst und sie stürzte auf die Tartanbahn. Eine Punktlandung – auch wenn sie schmerzvoll war. Mit Kopf und Schulter löste sie noch die Zeitmessung aus, bevor sie auf der Ziellinie liegen blieb. Es reichte, um mit 55,84 Sekunden neue hessische Meisterin zu werden.

In den folgenden zwei Stunden galt es, sie für die 4x100-m-Staffel wieder fit zu bekommen. "Es ist erstaunlich, wie schnell man wieder laufen kann, wenn man gebraucht wird", wunderte sich Silke Pufahl selbst ein bisschen. Es war ein Staffellauf, in dem sich die Konkurrenten nichts schenkten. Die schärfsten Gegner kamen von der LG Eintracht Frankfurt und aus Gießen. Ellise Meyer sorgte für den ersten Vorsprung und übergab auf Silke Pufahl, die mit der zweiten Position die schnellsten Konkurrentinnen so gut es ging hinter sich ließ. Der Wechsel auf Lisa Naumann klappte gut. Sie hielt die Gegnerinnen auf Distanz, ehe sie an ihre Schwester Lena übergab, die den Stab mit neuem Kreisrekord von 47,85 Sekunden ins Ziel brachte. Eine exzellente Zeit, mit der das Quartett zu den derzeit zehn schnellsten Staffeln Deutschlands gehört. Die ewigen Zweiten hatten es endlich geschafft, ganz oben auf dem Treppchen zu stehen. "So ein Hessentitel kann man ganz anders zu viert feiern, das ist noch viel schöner als ein Einzelsieg", sagte Pufahl glücklich.

Lena Naumann konnte ihre Leistung über 100 Meter vom Vorlauf bis zum Finale steigern, so dass sie mit Platz vier und einer Zeit von 12,35 Sekunden zur ihrer Freude die Qualifikation für die deutsche Jugendmeisterschaft sicher hat. Unter widrigen Umständen lief sie über 200 m im Vorlauf persönliche Bestleistung in 25,20 sec. Im Endlauf bestätigte sie mit 25,36 sec. und Platz fünf ihre Leistung. "Nach dem Vor- und Zwischenlauf über 100 Meter habe ich gar nicht mehr damit gerechnet, die Quali zu laufen und bei den 200 Metern hat es geschüttet wie aus Eimern", erzählte Lena Naumann, "und jetzt habe ich doch beide Qualis geschafft – Wahnsinn!" Auch ihrer Schwester Lisa Naumann gelang über 100 m Vorlauf mit 13,18 sec. bei Gegenwind eine gute Zeit. Sie verzichtete aber für die Staffel auf ihren Zwischenlauf. Bei den Männern lief Alexander Lierke mit 23,19 Sekunden knapp über seiner Bestzeit ins 200-m-Finale, das er jedoch wegen Oberschenkelbeschwerden absagen musste. Der Sprung aufs Siegertreppchen gelang noch Denise Wagemans (LG BSN), die in ihrem ersten 400-m-Einzelrennen in 61,03 sec. Dritte wurde. Ihrer Vereinskollegin Ellise Meyer gelang über 800 m mit 2:24,84 Minuten eine neue Bestzeit.

Königin über 800 und 1500 m Meter aber war Lisa Hübner. Die Schwanheimerin von der LG Eintracht Frankfurt siegte über 800 m in 2:15,35 min. und lief über 1500 Meter ein einsames Rennen zum Sieg in 4:43,94 min.

FM