LG Bad Soden / Sulzbach / Neuenhain

Mutig zum ersten deutschen Titel

Artikel aus dem Höchster Kreisblatt vom 09.08.2011:

Allein auf weiter Flur: Steffen Trenk von der LG Bad Soden/Sulzbach/Neuenhain ließ in Jena seine Konkurrenten hinter sich. Foto: Görlitz


Steffen Trenk bleibt bei seinem Sieg über die 400 Meter nur knapp über seiner persönlichen Bestleistung

Einen historischen Erfolg gab es für die LG Bad Soden/Sulzbach/Neuenhain bei den nationalen Jugendmeisterschaften in Jena


Main-Taunus. Steffen Trenk führte mit seiner Zeit von 48,61 Sekunden die deutsche Bestenliste der B-Jugend über die 400-Meter-Distanz an und kam als Favorit nach Thüringen. "Angesichts seiner Zeiten und der zuletzt gezeigten Leistungen beim europäischen Jugendfestival in Trabzon konnte man davon ausgehen, dass er diesen Titel gewinnen kann", erklärte seine Trainerin Sabine Müller, "aber man weiß ja nie, wie es dann wirklich bei so einem Rennen läuft".

Starker Gegenwind

Dabei waren die Bedingungen in Jena nicht optimal. Die Läufer hatten mit teilweise starkem Gegenwind zu kämpfen, der Geschwindigkeiten von einem bis drei Meter pro Sekunde erreichte. Für Trenk war dies kein Problem. Mit der schnellsten Vorlaufzeit von 49,29 Sekunden qualifizierte sich der Läufer der LG Bad Soden/Sulzbach/Neuenhain für das Finale.

Schneller Start

Dort hielt er erst einmal seine Trainerin in Atem. "Er ist ein bisschen schnell angegangen", musste sie doch ein wenig zittern, "ich hatte den Eindruck, dass er einen richtig schnellen Lauf heraushauen wollte". So führte Trenk zu Beginn deutlich, konnte dieses Tempo aber nicht ganz durchhalten. "Er hat behauptet, dass er das Rennen jederzeit im Griff hatte", sagte Sabine Müller, "auf der Zielgeraden wurde es ein bisschen enger, aber er konnte noch einmal anziehen und gewann am Ende doch noch deutlich". Mit 48,73 Sekunden lag er nur knapp über seiner Bestzeit und hatte im Ziel einen Vorsprung von mehr als drei Zehntel Sekunden.

Für den 17-Jährigen, der fest in den C-Kader des Hessischen Leichtathletik-Verbandes aufgenommen wird, war dieser Titelgewinn zu Beginn seines zweiten Jahres in der B-Jugend etwas Besonderes. "Wir haben nachgeschaut und festgestellt, dass unser Verein in der Jugend bisher noch keinen deutschen Einzeltitel gewonnen hatten", freute sich Müller, "wir hatten schon einige Erfolge im Aktiven- und Seniorenbereich, aber noch nie in den Jugendklassen und bei den Schülern".

Mit Lena Naumann startete eine Teamkollegin von Trenk im Sprint bei der weiblichen B-Jugend. Über die 100 Meter im Vorlauf hatte sie Pech: Sie kam laut ihrer Trainerin bei starkem Gegenwind überhaupt nicht ins Rennen und schied mit einer Zeit von 12,76 Sekunden aus. Wesentlich besser lief es für sie über die 200 Meter. Bei schlechten Bedingungen mit Regen erreichte sie in 25,49 Sekunden sogar das B-Finale. "Das war eine grandiose Leistung. Lena war nur zwei Zehntel langsamer als ihre Bestzeit", war Trainerin Sabine Müller zufrieden, "wir hatten nicht damit gerechnet, dass es reichen würde. Bei der weiblichen B-Jugend ist das Niveau schon richtig hart. Sie kann mit diesem Resultat sehr zufrieden sein". So bewertete Müller es als zweitrangig, dass Lena Naumann im Finale nicht so richtig ins Rennen und mit einer Zeit von 25,98 Sekunden als Siebte ins Ziel kam. Das nächste Ziel für Trenk und Naumann sind die süddeutschen Meisterschaften in Forst bei Bruchsal in knapp zwei Wochen, bei denen sie gemeinsam mit ihrer Teamkollegin Ellise Meyer an den Start gehen werden.

Mit Bestleistung Fünfter

Im Wechselbad der Gefühle stand der Unterliederbacher Sebastian Lenz. Im Hammerwerfen verbesserte er seine Bestleistung sogar um zwei Meter auf 66,50 Meter, kam aber in einem stark besetzten Wettkampf nicht über den fünften Platz hinaus. "Auf die Weite kann ich schon stolz sein, damit wäre ich im vergangenen Jahr Zweiter geworden", erklärte der Athlet der LG Eintracht Frankfurt, der bereits im vergangenen Jahr mit 61 Metern Fünfter geworden war. Bereits im zweiten Versuch hatte Lenz seine Bestweite geworfen, doch im fünften Versuch zogen gleich drei Athleten an ihm vorbei. "Danach war ich zu angespannt. Allerdings war das Niveau des Wettkampfs auch richtig gut", erklärte der Unterliederbacher, der in seinem letzten Jugendwettkampf bei deutschen Meisterschaften gerne eine Medaille gewonnen hätte.

Seine Teamkollegin Lisa Hübner ließ es etwas lockerer angehen. Die Schwanheimerin verzichtete auf den Einzelstart, war in Jena mit der 3 x 800-Meter-Staffel auf die Bahn gegangen und erreichte gemeinsam mit Anne Streblow und Julia Höhre in der Zeit von 6:57,75 Minuten den achten Rang.vho (vho)
FM