LG Bad Soden / Sulzbach / Neuenhain

WM-Norm verfehlt, aber ein ganz besonderes Trostpflaster erhalten

Artikel aus dem Höchster Kreisblatt vom 27.6.2011:

Steffen Trenk von der LG Bad Soden/Sulzbach/Neuenhain hat sich für die Europäischen Olympischen Jugendspiele (EYOF) in Trabzon (Türkei) qualifiziert

Bad Soden. Schon Anfang des Jahres konnte Steffen Trenk über 200 m und 400 m bei den hessischen, süddeutschen und deutschen Jugendmeisterschaften mit sehr guten Leistungen auf sich aufmerksam machen. Das war zwar in der Halle, führte aber letztlich zur Aufnahme in den Landeskader Langsprint. Im April kam dann überraschend ein Schreiben des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) mit der Nachricht, dass Steffen Trenk aufgrund seiner Leistungen im vergangenen Jahre sowie in der Hallensaison ins Blickfeld für die U 18-Weltmeisterschaft und das EYOF.

Das motivierte Steffen Trenk erst recht. Sein neues Ziel: Die 400 m unter 49 Sekunden, wenn möglich sogar unter 48,50 Sekunden zu laufen. Selbst extrem harte Trainingseinheiten konnten ihn nicht von seinem Vorhaben abbringen. Die harte Trainingsarbeit zahlte sich aus. Kurz nach der Rückkehr aus dem Ostertrainingslager ließ er sein Können schon über 100 m (11,18 sec.) und über 200 m (22,32) bei der Bahneröffnung am 1. Mai in Neuenhain aufblitzen.

Bei den Regionalmeisterschaften Ende Mai in Wiesbaden hatte er mit 49,09 sec. sein erstes Saisonziel schon fast erreicht. Fortan war Steffen Trenk der festen Überzeugung: Da geht noch was in dieser Saison.

Am 28. Mai lief der junge Mann von der LG Bad Soden/Sulzbach/Neuenhain in Weinheim bei der Kurpfalz-Gala im Wettbewerb der A-Jugend bei besten Bedingungen 48,64 Sekunden – und verfehlte nur um zwölf Hundertstel die Norm für die U 18-WM in Lille (Frankreich). In einem beherzten Rennen setzte er sich nach 300 Metern entscheidend ab und bekam bei der Siegerehrung sogar noch ein Preisgeld für den schnellsten männlichen Teilnehmer überreicht.

Wichtiger noch für ihn: Er durfte in einem Ausscheidungsrennen in Schweinfurt noch einmal um einen Platz im WM-Kader laufen. In der Hoffnung, die Form sowie die Bedingungen stimmen, wollte Steffen Trenk seine Chance nutzen. Doch es kam anders. Obwohl er alles gab und in neuer persönlicher Bestzeit von 48,61 sec. den Zweiten der aktuellen deutschen Bestenliste, Bennet Stendel, mit über einer Sekunde deutlich hinter sich ließ, verhinderten die äußerst schlechten Bedingungen, dass er die WM-Norm von 48,50 Sekunden erreichte.

Dennoch beeindruckt von Steffen Trenks Rennen, schlugen ihn DLV-C-Kadertrainer Daniel Limburger und Bundestrainer Jörg Peters für das (European Youth Olympic Festival) vor. Vergangene Woche kam die erlösende Nachricht: Steffen Trenk ist dabei und darf vom 24. bis 29. Juli in Trabzon/Türkei beim EYOP starten.
FM