LG Bad Soden / Sulzbach / Neuenhain

Pufahl beendet Hallensaison mit einem Paukenschlag

Artikel aus dem Höchster Kreisblatt vom 10.2.2010:

Auf dem Weg zur Bestzeit: Silke Pufahl (2. von links) bei ihrem 200-Meter-Lauf.


Bestzeit über 200 Meter um zwei Zehntelsekunden verbessert



Frankfurt. Bei den deutschen Hochschulmeisterschaften in Kalbach setzten sich auch noch einmal Athleten aus dem Main-Taunus-Kreis und dem Frankfurter Westen in Szene.

Ein prächtiger fünfter Rang gelang Nils Hartmann (LG Stadt Hattersheim). Der Student der Uni Mainz lief die 60 Meter im Finale in 7,05 Sekunden. Schon im Vorlauf war er mit 7,02 Sekunden gestoppt worden und war damit um einiges schneller als eine Woche zuvor bei der süddeutschen Meisterschaft in Erfurt (7,16 sec.)

Mit einem Paukenschlag hat sich Silke Pufahl (LG Bad Soden/Sulzbach/Neuenhain) aus der Hallensaison verabschiedet. Über 60 Meter lief sie nur knapp am A-Finale vorbei und wurde im B-Finale Zweite mit guten 7,99 Sekunden. Damit war Pufahl, die in Darmstadt studiert, erheblich schneller als bei der süddeutschen Meisterschaft und lag nur eine hundertstel Sekunde über ihrer Bestzeit. Entsprechend motiviert trat sie zu den 200 Metern an, verbesserte ihre Hallenbestzeit um zwei Zehntel auf 25,75 Sekunden und belegte einen ausgezeichneten siebten Platz. «Ich war wirklich erleichtert, nachdem ich auf den 60 Metern wieder schnell aus dem Block kam. Da wusste ich auch, dass ich die 200 Meter in der Halle deutlich unter 26 Sekunden laufen kann», berichtete sie. Nach der Einführung der neuen Startregel mit sofortiger Disqualifikation bei einem Fehlstart, hatten sich ihre Starts kurzzeitig erheblich verschlechtert.

Abschließend galt es den Titel in der olympischen Staffel aus dem Vorjahr zu verteidigen. Pufahl startete mit Nicola Herrlitz (LG Eintracht Frankfurt) und Sydney Sammet (TV Groß-Gerau). Herrlitz führte die Staffel auf Position zwei über die ersten 200 Meter, Silke Pufahl lief auf der für sie langen 400-m-Strecke den ersten Platz heraus, Sammet verteidigte den knappen Vorsprung 200 Meter lang bis ins Ziel. Mit acht hundertstel Sekunden Vorsprung gewann das Trio in 1:52,94 Minuten vor Heidelberg und Karlsruhe.

Drei Mal trat Kerstin Schall aus Nied, die ebenfalls in Darmstadt studiert, an. Über 60 Meter (8,63 sec.) und 60 Meter Hürden (9,85) scheiterte sie im Vorlauf, im Weitsprung wurde sie mit 4,98 Metern Zehnte.

cm/tm