LG Bad Soden / Sulzbach / Neuenhain

Die heimischen Triathleten bieten glänzende Leistungen

Artikel aus dem Höchster Kreisblatt vom 11.7.2005:

Main-Taunus. In glänzender Form präsentierten sich gestern die Triathleten aus dem Main-Taunus-Kreis und dem Frankfurter Westen beim Opel Ironman Germany in Frankfurt. Hinter Profi Uwe Widmann aus Hofheim, der nach 8:47:04,7 Stunden als Siebter auf den Römerberg lief, kam als 78. bereits der Liederbacher Frank Wiegand ins Ziel. Eine famose Leistung, die nicht nur von den zahlreichen Fans vor dem Frankfurter Rathaus bejubelt wurde.

Ob frühmorgens am Langener Waldsee, durch die «Hölle» auf dem Kopfsteinpflaster in Hochstadt, oder später entlang des Mains zu Füßen der Frankfurter Skyline: Gut 350 000 Zuschauer feuerten die Athleten an und halfen mit ihrem Applaus, wenn’s zwischenzeitlich auch mal nicht so lief.

Gut lief’s die meiste Zeit bei den sechs Startern von der LG Bad Soden/Neuenhain, die das Höchster Kreisblatt auf dem Weg zum Ironman begleitete. Alle kamen auf dem Römerberg an und durften die letzten Meter bis ins Ziel vor großer Kulisse genießen. Schnellster der Bad Soden «Eisenmänner» war Charly Köhler. Der Altenhainer schaffte bei seinem Debüt eine Zeit unter elf Stunden, genau: 10:53:32. Als Letzter der Gruppe beendete noch vor 20 Uhr Dieter Diethelm den «längsten Tag des Jahres», der einem Athleten aus dem Frankfurter Westen noch einen bemerkenswerten Erfolg brachte. Willi Mennig von der TG Schwanheim darf sich heute bei der Siegerehrung für seine 10:19:15,2 Stunden als Sieger der Altersklasse M55 feiern lassen. (kes)

Weiterer Bericht und Ergebnisse folgen
tm