LG Bad Soden / Sulzbach / Neuenhain

W 30-Damen auf Platz 5 bei Team DM der SeniorInnen

Lange lag sie auf Platz 6, aber mit einem Sieg in der abschließenden 4x100m Staffel sicherte sich die Damenmannschaft der LG BSN in der W 30 Alterskategorie den 5. Platz bei den Deutschen Team-Meisterschaften der SeniorInnen am vergangenen Wochenende (3.9.16) in Essen. Die LG-lerinnen hatten sich Ende April in einem „Wind- und Wetter-Wettkampf“ in Allendorf als fünftbeste Mannschaft qualifiziert. Teilnahmeberechtigt am Essener Finale waren die 6 Mannschaften, die in den Vorkämpfen bundesweit die meisten Punkte erzielt haben.

Der Team-Wettbewerb besteht aus 6 Einzeldisziplinen und der 4x100m Staffel. Bei den Einzeldisziplinen (100m, 800m, Hoch, Weit, Kugel, Diskus) sind maximal 3 Teilnehmer pro Wettbewerb zugelassen und jeweils bis zu 2 Athletinnen werden pro Verein gewertet. Die Leistungen werden dann mit der Mehrkampftabelle in Punkte umgerechnet. Keine Athletin darf in mehr als drei Einzeldisziplinen an den Start gehen, dazu noch in der Staffel.

Die LG BSN reiste mit Anne Reuschenbach, Sabine Müller, Sarah Schraub, Nora Berti, Vanessa Lemence und Irene Bell ins Ruhrgebiet. Wie eine Teilnehmerin berichtete, waren sie „das kleinste Team, aber mit der besten Stimmung“. Und das ist in der Individualsportart Leichtathletik eine Menge wert, denn Mannschaftskämpfe sind selten und der Erfolg lebt daher nicht nur von den Einzelergebnissen, sondern vor allem auch von einer geschlossenen Mannschaftsleistung.

Insgesamt holte das Sextett 6501 Punkte, was eine enorme Steigerung gegenüber dem Vorkampf um 409 Pkt. bedeutete. Da sich aber auch alle anderen Mannschaften - teilweise deutlich - steigerten, blieb es bei dem alles in allem hervorragenden 5. Rang in der Gesamtwertung. Es siegte die StG Ostwestfalen-Lippe vor Phönix Lübeck, der StG Ruhrgebiet-West, der StG Spandau, der LG BSN und der StG Equipe Saar. Alle sechs Teilnehmerinnen der LG sind sich einig, dass im nächsten Jahr ein neuer Anlauf genommen werden soll, dann möglichst mit zusätzlichen Wettkämpferinnen (es können bis zu 18 Teilnehmerinnen pro Mannschaft an den Start gehen; Phönix Lübeck brachte mit 10 Athletinnen die meisten an den Start) und mit stärkeren Wurf- und Hochsprungleistungen. Vor allem in den Wurfdisziplinen holten z.B. die „Wurfmonster“ aus Lübeck einen Großteil ihrer Punkte.

Der insgesamt über 7-stündige Wettkampf begann mit dem Hochsprung, wonach unsere Damen zunächst mal abgeschlagen auf Platz 6 lagen. Die 800m brachten mit Sarahs und Irenes Zeiten punktemäßig wieder Anschluss, aber man blieb auf Platz 6. Hier kamen einmal mehr Sarahs Schnelligkeit und Irenes „Kampfsau-Eigenschaften“ (Originalzitat einer TN) gut zum Tragen. Irene lief 27 sek schneller als beim Vorkampf Ende April in Allendorf.

Es folgte der Diskuswurf. Und wie das dann so ist im Mehr-/ bzw. Mannschaftskampf – Anne zitterte sich durch die drei Versuche, ihr weitester lag leider außerhalb des Sektors. Dabei wurde wieder deutlich, dass es eigentlich immer wichtig ist, drei TeilnehmerInnen an den Start der technischen disziplinen zu bringen – wie schnell hat man vier ungültige oder misslungene Versuche zusammen und dann gäbe es einen Totalausfall, der kaum wettzumachen ist. Sabine warf PB und lag im Soll, aber immer noch Platz 6.
So blieb es auch nach den 100m. Sehr guter Lauf von Sarah bei leichtem Gegenwind. Bei Sabine hätte es 1-2 Zehntel mehr sein können, aber Hauptsache die Achillessehne hielt, denn die Staffel kam ja noch Weiterhin Platz 6.

Dann kam die Aufholjagd. Wegen Zeitplanverzögerung fanden Weitsprung und Kugel parallel statt. Anne musste also pendeln – 150m jedes Mal. Aber der Kampfgeist der Truppe war enorm. Platz 1 im Weitsprung für Anne mit einem Top-Sprung (leider vor dem Brett, sonst wären die 5 m gefallen!). Vanessa mit Platz 10 auch im Soll und auch Irene freute sich über einen gelungenen Sprung, denn sie war seit 25 Jahren nicht mehr weit gesprungen – so etwas bringen nur Mannschaftskämpfe zustande! Anne hatte wie gesagt Parallelgeschäfte zu tätigen – insgesamt 8 Versuchen im Pendelbetrieb – auch das ist ihr toll gelungen: Neben Platz 1 im Weitsprung Platz 5 mit der zweitbesten Kugelweite der Saison. Sabine auf Platz 11 blieb nur 30cm hinter ihrer PB, die sie vor 16 Jahren aufgestellt hatte.

Zwar wies die Ergebnisliste auch nach Kugel und Weit immer noch Platz 6 aus, aber die Truppe war ganz nah am 5. Platz. Die Staffel musste die Entscheidung bringen. Vanessa an Sabine, die an Anne – von 6 über 5 und 3 an Schlussläuferin Sarah, die sich die letzten beiden Gegnerinnen schnappte und dann jubelnd als Siegerin die Ziellinie überquerte. Sieg in der Staffel und Platz 5 insgesamt – ein tolles Ergebnis und Erlebnis und mächtig viel Spaß. Es war – folgt man der Chronik der LG BSN – die erste Teilnahme einer LG-Mannschaft bei deutschen Mannschaftsmeisterschaften und dann auch noch gleich erfolgreich.

Natürlich steht bei diesem Wettbewerb das Mannschaftsergebnis im Vordergrund, zu dem alle ihren Anteil beigetragen haben. Gleichwohl notiert der Statistiker einige interessante Eintragungen in die Vereinsbestenliste. Sarah Schraubs 800m-Zeit - 2:34,52 - bedeutet Platz 9 in der Ewigen Vereinsbestenliste, damit war sie jetzt schneller als zu B-Jugendzeiten: 2:36,29 (immer noch Platz 7 in der ewigen VBL). Sabine Müller hat sich im Diskus mit 22,36 auf Platz 3 der VBL vorgeschoben und Vanessa mit 19,01 ihre Diskus-PB verbessert, damit liegt sie auf Platz 6 der VBL.
Zur Klarstellung: wir reden hier von Leistungen, die, im Seniorinnenalter erbracht, gleichwohl so gut sind, dass sie in die „normale“ Bestenliste Eingang finden und nicht etwa in eine Seniorinnen-BL. Auch ein Großteil von Annes Bestenlisten-Leistungen sind übrigens von ihr im Seniorinnenalter erbracht, darunter auch ihre beiden Kreisrekorde im Hammerwurf und Stabhochsprung.

FM