LG Bad Soden / Sulzbach / Neuenhain

Hessen (1.Tag): Silbermedaille für Silke Dittombée (400m) und 6. Platz für Fabian Hromadka (100m)

Am ersten Tag der diesjährigen Hessenmeisterschaften in Darmstadt war die LG BSN ausschließlich auf den Laufstrecken (Nico Best musste wg. Verletzung seinen Weitsprungstart absagen) vertreten, und das mit gutem Erfolg.

Eine Woche nach ihrem 400m Kreisrekord über 400m bestätigte Silke Dittombée ihre gute Form mit einer Stadionrunde in 55,77 sec, die Platz 2 hinter der Frankfurterin Julia Gerter bedeuteten. Silke blieb dabei nur um 3/10 unter ihrem KR, eine besserre Zeit wurde durch den starken Wind zunichte gemacht.

Auch Fabian Hromadka konnte seine aktuelle Sprintform unter Beweis stellen. Zum ersten Mal seit vielen, vielen Jahren stand mit ihm wieder ein LG-Sprinter im 100m-Finale der schnellsten Männer Hessens. In dem 8er-Feld dominierte wie erwartet die Friedberg-Fauerbacher Phalanx, die die ersten 4 Plätze belegten (Sieger Michael Pohl). Dahinter belegten dann Jan Näser aus Frankfurt und Fabian die nächsten Plätze. Dabei seigert Fabian sich kontinuierlich vom Vorlauf über Zwischenlauf bis zum Endlauf, obwohl die Windverhältnisse immer ungünstiger wurden. Im Finale schließlich lief er trotz 1,2 sec/m Gegenwind mit 11,25 neue persönliche Bestzeit (PB).

Zu einer PB reichte es für Alex Lierke über 400m der Männer nicht ganz. Aber immerhin stellt er mit 51,18 eine neue Saison-BL auf, die Platz 7 bedeuten. Nur ganz knapp verfehlte Eileen Müller im 1500m Lauf der Frauen ihre PB, was aber nur zu Platz 13 reichte. Mit einer ähnlichen Zeit war sie in 2014 noch 7. geworden.

Naomi Heidrich (noch U 20) startete bei den Frauen und konnte sich sogar für die Zwischenläufe qualifizieren. Für den Endlauf reichte es dann aber nicht.

Einen starken Auftritt hatte auch Marius Moser (U 18). Zwar reichten seine 12,08 im 100m-VL nicht zum Weiterkommen, bedeuten aber eine erneute Verbesserung seiner PB um fast 2/10.
Der letztjährige M15-300m-Hessenmeister Milan Zengeler startet jetzt in der U 18 Klasse und aus den 300m wurden die 400m. Nach seiner langen Verletzungspause im Winter kommt er zwar immer besser in Fahrt, zu einem Platz ganz vorne reichte es aber noch nicht wieder. Seine 53,79 bedeuten aber eine erhebliche Verbesserung seiner PB um fast eine Sekunde – hier ist ganz wichtig dass sich sein Aufwärtstrend kontinuierlich fortsetzt.
Victoria Bruckert, Vivien Wagner und Helena Broj konnten alle nicht in den Bereich ihrer Bestzeit laufen und kamen so leider nicht über die 100m-Vorläufe (U 18) hinaus.

FM