LG Bad Soden / Sulzbach / Neuenhain

Silbermedaille für Kai Strauch

Es war nicht sehr verwunderlich, dass die einzige Medaille für die LG bei den Hessischen U 16/U 20-Meisterschaften am vergangenen Wochenende in Frankfurt-Kalbach wieder einmal über 400m gewonnen wurde - ist sie doch eine der Paradedisziplinen der LG BSN. Für Kai Strauch hat sich der Ausflug zu den höherklassigen Männern am vorletzten Wochenende (10./11.1.) als Vorbereitung für seinen Doppelstart über 400m und 800m gelohnt. Mit einer Silbermedaille und zwei Vereinsbestleistungen im Gepäck kehrte zurück.

Ein nahezu perfekter Lauf in seinem erst zweiten 400m-Hallenrennen brachte ihm nach 50,81 Sek. nicht nur eine neue Vereinsbestleistung, sondern auch Platz 2 bei den U 20 Jugendlichen. Das Wochenende war ein echter Härtetest für Kai. Einen Tag nach den kräftezehrenden 400m in der trockenen Hallenluft war er über 800m am Start. Und auch hier gelang ihm eine neue Vereinsbestleistung(2:00,19), die ihm hauchdünn geschlagen Platz 5 einbrachte. Es war ein typisches Meisterschaftsrennen mit viel Gerangel in den engen Hallenkurven. Mit den von ihm in beiden Rennen aufgestellten Bestleistungen verbesserte er seine eigenen, erst in diesem noch jungen Jahr aufgestellten Marken noch einmal deutlich. Für seinen derzeitigen Trainingsstand hat er damit das Maximale herausgeholt.

Kurz vor einem Rang unter den ersten 4 stand auch Luis Lange (M 14) über 800m bei den U 16 Jugendlichen. Im harten Kampf um die Platzierungen musste er nach einem Sturz 50m vor dem Ziel aufgeben. Über 60m qualifizierte er sich für die Zwischenläufe, verpasste aber das Finale in 8,22 nur um die Winzigkeit einer 1/100 Sek.

Insgesamt hatten 11 AthletInnen der LG BSN die Qualifikationsnormen für diese Hessenmeisterschaften erfüllt. Endkampfplatzierungen (Plätze 1-8) gab es auch für Andrej Seifert (M 15), der im Kugelstoßen ohne viel Training mit 11,98m im Bereich seiner Bestleistung blieb und damit einen sehr guten 6. Platz belegte sowie die 4 x 200 m Staffel der w U 20 (Naomi Heidrich, Natascha Seifert, Victoria Bruckert und Julia Koß) , die mit der guten Zeit von 1:52,32 auf Platz 8 einlief, was zeitlich Platz 3 in der Vereinsbestenliste bedeutet.

Naomi und Victoria waren auch einzeln unterwegs. Naomi lief über 60m (8,38) und 200m (27,66) jeweils persönliche Hallenbestzeit, was jedoch in den qualitativ hochwertigen Startfeldern nicht zum Weiterkommen langte. Victoria – noch U 18 – kam ebenfalls nicht über die Vorläufe hinaus (8,47 bzw. 28,19), wie auch Vivien Wagner (8,84), ebenfalls noch U 18. Das gleiche Schicksal ereilte die U 16 Sprinterinnen Laura-Sophie Böck und Katja Richardson (beide W 14) über 60m (8,76 bzw. 9,13). Auch Christina Richter (W 14) konnte sich über 800m (1:53,48) nicht im Vorderfeld platzieren.
Laura-Sophie und Katja waren am Schluss noch zusammen mit Carolin Winter und Hannah Müller in der 4x100m Staffel im Einsatz. In einem großen Feld waren die vorderen Mannschaften an diesem Tage zu stark, so dass 59,42sec nicht zu einem Platz unter den ersten 8 langten.

Insgesamt war der LG-Trainerstab aber recht zufrieden. Für die jüngeren war es die erste Hessische Meisterschaft – da muss man sich auch erst an die Abläufe und die Atmosphäre gewöhnen. Wie schon bei den Meisterschaften der Männer, Frauen und U 18 ein Woche zuvor, sorgten die langen hessischen Schulferien, Skiurlaube, Abiturvorbereitungen und winterbedingte Krankheiten und Verletzungen dafür, dass einige AthletInnen gar nicht teilnehmen konnten und andere nicht in ihrer Bestform waren. Auch das ist nichts Neues, die Trainer haben sich daran gewöhnt, auch wenn immer mal wieder das „hätte, wenn, und aber“ zu hören war.

FM