LG Bad Soden / Sulzbach / Neuenhain

Bitteres Aus für Peter Oberließen bei den Senioren-Hallenweltmeisterschaften

Zwei Deutsche Meistertitel (400m/800m) und der Deutsche Rekord (800m M 50) im Vorfeld ließen Peter Oberließen hoffnungsfroh nach Budapest zu den Hallen-WM der Senioren fahren. Schließlich galt es dort ja auch, seine beiden Titel zu verteidigen, die er vor zwei Jahren über die 400m und die 800m in Jyväskylä (Finnland) errungen hatte.

Und auch diesmal ging zunächst alles nach Plan. Über den Vorlauf und das Semifinale über 800m konnte Peter ohne zu großen Kräfteverschleiß sich für das Finale qualifizieren. Und angesichts der Spitzenzeiten in den Vorkämpfen brauchte er viele Körner im Finale. Aber wie so oft bei 800m Läufen - zumal in den engen Hallenkurven - kam es zu mehreren Rempeleien. Bei der letzten kurz Schluss wurde Peter eins der Opfer. Ein böser Sturz in den Innenraum machte alle seine Hoffnungen zunichte. Statt Podium und Medaillen gab es Gips wegen einer Radiusköpfchenfraktur, dem Klassiker unter den Ellenbogensturzblessuren.

Allerdings hingen die Trauben in diesem Finale auch sehr hoch. Peter hätte schon Deutschen Rekord und erstmals eine 2:03-Zeit laufen müssen, um ganz vorne mitzuhalten. Aber „hätte, wenn und aber“ zählen nicht. Und leider war seine Verletzung auch so schwer, dass er danach nicht mehr über 400m antreten konnte. Was hilft’s, nun muss Peter seinen Ellenbogen wieder in Ordnung bringen und dann im Sommer im Freien neu angreifen. Dafür alles Gute!

FM