LG Bad Soden / Sulzbach / Neuenhain

Silke Pufahl - MTK-Leichtathletin des Jahres 2012

Es war wie auch sonst in der Leichtathletik: die Vorbereitung sollte intensiv und verletzungsfrei erfolgt sein, die Form muss stimmen, die Wettkampfbedingungen (also Bahn, Wetter, Gegner) günstig - dann stellen sich auch gute Ergebnisse, Rekorde und Titel ein. Und wo dann Bestzeiten und Meisterschaften gefeiert werden können, steht am Ende auch die verdiente Ehrung – Silke Pufahl von der LG Bad Soden/Sulzbach/Neuenhain wurde Leichtathletin des Jahres 2012 im Main-Taunus-Kreis.

Beim Kreisleichtathletik Tag im März bekam die 24jährige Studentin aus Sulzbach Ehrenpokal und Urkunde von Hans Theinl, dem Vorsitzenden des Wahlgremiums, überreicht. In seiner Laudation hob Hans Theinl, auch 2. Vorsitzenden des Kreisleichtathletik Verbandes, die beindruckenden Erfolge von Silke im abgelaufenen Jahr hervor. Darauf wird noch einzugehen sein. Neben Silke wurde mit dem Zehnkämpfer Jens-Philipp Engelmann von der LG Stadt Hattersheim auch ein männlicher Kollege geehrt.

Mit Silke Pufahl wurde nach Klaus Wagner (2008) sowie Ellise Meyer (2010) und Steffen Trenk (2011) schon zum vierten Mal eine Athletin oder ein Athlet der LG BSN mit dieser hohen Kreis-Auszeichnung geehrt – auch dies ein Zeichen für die ausgezeichnete, erfolgsorientierte Arbeit der LG.

2012 war wohl das erfolgreichste Jahr in der ohnehin schon mit vielen Titeln und Rekorden dekorierten Laufbahn von Silke. Eine imposante Bilanz, die sich da ausbreitet: Eine deutsche Hochschulmeisterschaft in der Halle (in der Olympischen Staffel mit der Uni Darmstadt),eine hessische Einzelmeisterschaft über 400m, dazu zwei hessische Staffeltitel - mit der 4x200m Staffel in der Halle (zusammen mit Sarah Urban, Lena Naumann und Lara Hartmann) und mit der 4x100m Staffel im Freien (mit Ellise Meyer, Lena und Lisa Naumann), 3 Kreisrekorde – 200m, 400m und mit der 4x100m Staffel, eine Regionalmeisterschaft über 400m, Kreismeistertitel über 200m und 400m – das sind die Titel. Dann die Teilnahme an den deutschen Meisterschaften über 200m (10. Platz), mit der 4x100m Staffel (11. Platz) und über 400m (Vorlauf). Dazu eine Fülle von 2. u. 3. Podestplätzen und weiteren guten Platzierungen – auch auf überregionaler Ebene - sowie 4 Platzierungen unter den ersten 10 der Hessischen Bestenliste 2012 (100m, 200m, 400m, 4x100m).
Das sind die unbestechlichen Zahlen – aber was verbirgt sich alles dahinter! Der Sturz ins Ziel im 400m Lauf bei den Hessischen Meisterschaften; ihr langer Anlauf zur Qualifikation für die deutschen Meisterschaften, wobei sie ihren eigenen Kreisrekord über 400m dreimal verbesserte; erst die Niederlage mit der 4x100m Staffel gegen LG Eintracht Frankfurt bei den Regionalmeisterschaften, dann die grandiose Revanche gegen denselben Gegner bei den Hessischen Meisterschaften – es würde den Rahmen dieser Zeilen sprengen, all das, was die Leichtathletik so faszinierend macht, hier am Beispiel Silke Pufahl aufzufalten.

Silke begann mit 8 Jahren bei der TSG Sulzbach mit der Leichtathletik, zu der sie über den Nachbarjungen Heinrich zusammen mit ihrem Bruder kam. Wie viele Mädchen und Jungen in jungem Alter betrieb Silke mit dem Handball (5 Jahre in Niederhofheim) auch noch eine andere Sportart. Es begann dann ein steter Weg in die Spitzengruppe der hessischen Leichtathletik. Mit 10 Jahren führte sie z.B. die Kreisbestenliste 1999 über 50m an. Es ging dann kontinuierlich weiter, Kreismeisterschaften (z.B. 2001 im Vierkampf der Klasse W 12), Regionalmeisterschaften (z.B. 2005 über 300m W 15), Rekorde, Platzierungen. Ihren ersten Hessentitel holte sie sich 2004, als sie Hessische Schülermeisterin (W 15) in der Halle über 300m wurde. Im selben Jahr belegt sie auch im Freien über diese Strecke einen Spitzenplatz (2.) bei den „Hessischen“. Einen hohen sportlichen Wert hat auch ihr Hessentitel 2008, als sie in Borken zur Hessischen A-Jugendmeisterschaft über 100m sprintete. Weitere Erfolge auf regionaler und überregionaler Ebene folgten (z.B. eine süddeutsche Vizemeisterschaft bei den Juniorinnen über 400m in 2011) – in Einzel- wie Staffeldisziplinen. Während ihrer Studentenzeit in Darmstadt holte sie sich insgesamt 4 deutsche Staffelmeisterschaften im Hochschulsport – jeweils in der Olympischen Staffel (200m/400n/200m) in der Halle mit ihren Kameradinnen von der Uni Darmstadt. Auch vordere Platzierungen in den Einzeldisziplinen (200m, 400m) bei den deutschen Hochschulmeisterschaften stehen in ihrer Erfolgsliste.

Einen zusätzlichen Schub bekam Silkes Karriere 2009, als sich die TSG Sulzbach der LG Bad Soden/Neuenhain anschloss. Insbesondere die Staffeln profitierten von der erweiterten Basis in der neuen LG Bad Soden/Sulzbach/Neuenhain. So war auch 2011 mit Staffelerlebnissen reich garniert. Mit einem großartigen Kreisrekord holte sich die 4x400m Frauenstaffel der LG BSN (neben Silke noch Ellise Meyer, Sarah Urban und Lara Hartmann) nicht nur den 2. Platz bei den Hessischen Meisterschaften, sondern schaffte auch die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften in Kassel, wo ein mehr als achtbarer 8. Platz inmitten all der Großstadtprominenz aus München, Berlin, Köln oder Dortmund heraussprang. Im selben Jahr führte Silke auch die Juniorenstaffel (U 23) über 4x400m bei den Deutschen Juniorenmeisterschaften in Bremen zu einem glänzenden 5. Platz (mit dabei diesmal Eileen Müller für Lara Hartmann). Dort konnte sie übrigens auch den Endlauf über 200m erreichen, in dem sie den 6. Platz belegte. Neben den bereits erwähnten Kreisrekorden bei den Frauen über 200m, 400m und in beiden Staffeln hält Silke auch noch den MTK-Rekord über 300m Hürden der W 15-Schülerinnen. Den 100m Rekord der Frauen verpasste sie in 2012 nur um den Wimpernschlag von 3/100 Sekunden ganz, ganz knapp

Trotz aller Erfolge in den Einzeldisziplinen misst Silke Pufahl ihren Staffelerfolgen große Bedeutung zu. Sich in der Gruppe zu freuen, hat noch mal etwas ganz Besonderes. Und wer die unbändige Freude von Silke und ihren drei Mitstreiterinnen nach dem 4x100m Staffelsieg in Friedberg bei den Hessischen Meisterschaften erlebt hat, der weiß, was Staffelerlebnisse sind. Für die Staffeln und überhaupt den ganzen Verein war es ein Glücksfall, dass Silke nach ihrem Abitur der LG treu blieb, auch wenn ihr Studienort nun Darmstadt wurde. Trotz der Fahrerei trainiert sie weiterhin in Sulzbach mit ihrem Trainer Jochen Dittombée, der auch maßgeblichen Anteil an Silkes Erfolgskarriere hat. Und trotz aller Belastungen trainiert sie auch noch zusammen mit Eileen Müller eine Schülergruppe der LG – auf dass die Erfolgskette der LG BSN nicht abreißen möge.

Und so wünschen wir uns alle, dass das noch eine Weile so bleiben möge. Weiter so Silke!

F. Meyer

FM