LG Bad Soden / Sulzbach / Neuenhain

Weiterer Deutscher Meistertitel für die LG Bad Soden/Sulzbach/Neuenhain

Im ca. 50 Km südöstlich von Offenburg, mitten im Hochschwarzwald gelegenen Städtchen Zell am Harmersbach, fanden am 7. Oktober 2012 die diesjährigen Deutschen Berglaufmeisterschaften statt. Bei der top-organisierten Laufveranstaltung machte "lediglich" das kalte und regnerische Wetter einen dicken Strich durch alle Läuferrechnungen. Bereits am Samstag reisten die Athletinnen und Athleten der LG BSN im Hochschwarzwald an und inspizierten mit ihrem Betreuerteam das schwierige Laufterrain. Die 9,5 Km lange Strecke auf den 940 m hohen Brandenkopf wies eine Höhendifferenz von 770 m aus, die im Mittel eine Steigung von ca. 8 % hatte und an manchen Stellen sogar Steigungen von 28 % auswies.
Der Start am Sonntag morgen um 11.00 Uhr fand bei strömendem Regen statt, der auf der Laufstrecke Ursache für unzählige Pfützen und jede Menge Matsch war. Die naturbelassenen Wege waren daher sehr schwierig zu laufen. Gesamtsieger wurde Timo Zeiler von der LG Brandenkopf der die schwierige Strecke in 42:05,0 Minuten durchlief. Bei den Frauen siegte Melanie Weiß aus dem pfälzischen Annweiler.

Für die LG Bad Soden/Sulzbach/Neuenhain setzten diesmal die starken Frauen der Altersklasse W 35 das große Highlight. Allen voran Daniela Bur, die nach 1 Stunde und sechs Sekunden als Dritte der W 35 ins Ziel kam und somit direkt aufs Siegertreppchen laufen konnte. Den 6. Platz in der W 35 belegte Irene Bell, die für die schwierige Strecke 1:02:39,0 Std. benötigte. Fast direkt hinter ihr lief als 7. der AK W 35 Jutta Blesse-Venitz in 1:05:16,0 Std. über die Ziellinie. Mit dieser tollen Mannschaftsgeschlossenheit sicherten sich die drei den Deutschen Meistertitel in der W35-Teamwertung und hatten bei der Siegerehrung beim Abspielen der Nationalhymne die eine oder andere Träne im Auge.
Nicht ganz so erfolgreich wie bei den Frauen konnten sich die Männer beim Rennen auf den Brandenkopf platzieren. Rainer Ickstadt wurde in der Altersklasse M 50 vierzehnter in der allerdings sehr guten Zeit von 52:27,0 Minuten. In der AK M 55 belegte Stefan Theilig in 1:01:13,0 Std. den 12. Platz.
Dennoch war mit dem Titelgewinn für die Frauen der LGBSN ein glanzvolles Berglaufwochenende zu Ende gegangen.

Rolf Bär

pe