LG Bad Soden / Sulzbach / Neuenhain

DM-Norm geschafft

Artikel aus dem Sulzbacher Anzeiger vom 1. Juni 2012

Ein fantastischer Tag für Silke Pufahl. Beim Stadionsportfest in Mörfelden am 17.5.12 schob sie sich über 400m der Frauen nicht nur in der ewigen hessischen Bestenliste auf Platz 32 nach vorne, sondern unterbot endlich die B-Norm von 55,80 für die Deutschen Meisterschaften der Frauen. Mit 55,52 sec befindet sie sich derzeit in der Top 24-Liste des deutschen Leichtathletikverbandes und hat gute Chancen, bei der DM zu starten.
Gleichzeitig erzielte sie ebenso einen neuen Stadionrekord und erhielt eine Sonderprämie. Sie war mit den Männern zusammen gestartet und erzielte die zweitbeste 400m-Gesamtzeit des Tages und verbesserte ihren eigenen Kreisrekord erneut. Ihr Trainer war ebenso voll des Lobes über den sehr gut gelungenen Lauf.

Weitere gute Leistungen kamen von Natascha Seifert. Sie erzielte mit 27,32 sec eine gute neue 200m-Bestzeit. Sie verpasste das Podest nur um eine Hundertstelsekunde und wurde Vierte. Über 100m wurde sie von starkem Gegenwind gebremst und erzielte nur 13,79 sec. Kai Strauch mit Jahrgang 1997 siegte über 800m in 2:34,04 min in der Altersklasse U16.

Motiviert vom Platz in der ewigen hessischen Bestenliste hat sich auch die 4x100m-Staffel der LG BSN bei den Regionalmeisterschaften in Neu-Isenburg am 19./20.5. 12 exakt auf den gleichen 31. Rang geschoben. Das Trainergespann um Sabine und Christian Müller sowie Jochen Dittombée musste durch einen knappen Wechsel von Silke Pufahl auf Lisa Naumann tief durchatmen, ehe die Sicherheit kam, dass alle Wechsel geklappt hatten. Mit 48,14 sec zeigten die Damen einen starken Lauf und erzielten einen neuen Kreisrekord. Geschlagen wurden sie nur hauchdünn von der LG Eintracht Frankfurt, doch das trübte die Freude nicht. Denn endlich hatte die LG BSN Frauenstaffel die 4x100m-Norm für die DM geschafft. Dementsprechend gut war die Stimmung bei Ellise Meyer, Silke Pufahl, Lisa und Lena Naumann.

Einen 400m-Powerlauf lief Silke Pufahl allein auf weiter Flur bei den Frauen und siegte mit 55,67 sec. Leider gab es keine schnelle Konkurrenz mit der sie um eine bessere Zeit kämpfen konnte. Die einzige Dame, die derzeit schneller ist in Hessen ist die deutsche Meisterin über 400m Hürden, Christiane Klopsch und diese war leider nicht am Start. Somit scheiterte sie nur knapp, ihren Kreisrekord das 3. mal innerhalb der letzten sieben Tage zu verbessern. Nicht ganz zufrieden war Anne Reuschenbach bei den Frauen mit ihren Leistungen im Kugelstoßen mit 9,91 m (6. Platz) sowie im Diskus mit 33,21 m und dem 5. Platz. Sie ging aber aufgrund von Rückenproblemen gehandikapt an den Start.

Bei den Männern war Alexander Lierke nach 11,57 sec über 200m sehr stark unterwegs und hatte leider über zwei Meter Gegenwind. Er verbesserte seine alte Bestzeit um eine Drittel-Sekunde auf 23,04 und wurde Zweiter. Unser Mittelstreckler Sebastian Bienert wagte sich bei den Männern auf die 400m-Strecke. Mit der Zeit von 55,62 sec und Platz 5 kann man den „Ausflug“ als gelungen ansehen.

Lena Naumann (WJU 20) stellte mit einer Zeit von 12, 44 sec. über 100m und dem 1. Platz ihre gute Frühform unter Beweis. Mit der Zeit lag sie nur 4 Hundertstel über der Norm für die Deutschen Jugendmeisterschaften. Ellise Meyer (WJU 20) zeigte mit neuer persönlicher Bestleistung über 200m in 26,15 sec. und Platz 1, dass eine 400m-Läuferin auch richtig schnell sein kann. Bei der weiblichen U20 war Friederike Preyer mit neuer Bestzeit über 400m von 61,12 sec als Dritte auf dem Podest sehr zufrieden. Sie verbesserte ihre alte Bestzeit um ganze 2,5 Sekunden.

Denise Wagemans zeigte über 200m der WJU 18 mit ihrer Zeit von 26,77 sec und Platz 1,dass sie sich auf einem sehr guten Weg befindet. Natascha Seifert (WJU 18) konnte über 100m mit 13,64 sec (VL) ihr Potential nicht ganz abrufen, aber über 400m blieb sie mit 63,28 sec nur knapp über ihrer persönlichen Bestleistung (3. Platz).

Fabian Hromadka (MJU 20) belegte im Weitsprung mit neuer Bestleistung von 6,07 m den 7. Platz. Im Kugelstoßen belegte er zwar den ersten Platz mit 11,06 m musste den Wettkampf aber alleine bestreiten.
(Sabine Müller/Jochen Dittombée)

FM