LG Bad Soden / Sulzbach / Neuenhain

Oster-Trainingslager in Milano Marittima

Wie auch in den vergangenen Jahren, veranstalteten die Leichtathleten der LG Bad Soden/Sulzbach/Neuenhain, mit einer bunt gemischten Gruppe, ein Trainingslager in Italien.
In der Nacht des 15. Aprils traf man sich im Main Taunus Zentrum und brach mit zwei Kleinbussen und einem PKW in Richtung Milano Marittima auf. Mit von der Partie waren die Trainer Sabine und Christian Müller sowie Jochen Dittombée. Außerdem wurde die Gruppe durch Trainer-Assistentin Sabrina Müller tatkräftig unterstützt. Nach einer zehnstündigen Autofahrt traf man gegen 11:00 Uhr am Hotel ein, welches gerade einmal 100 Meter vom Strand entfernt liegt. Hinzu kam das super Wetter, welches der Gruppe die ganze Woche Gelegenheit zum bräunen gab, was natürlich auch zum Trainingsplan gehörte. Glücklich uns wieder zu sehen war auch die Leiterin des Hotels: Alessia Torri, mit welcher der Verein schon seit vielen Jahren immer nur positive Erfahrungen machte. So war es auch in diesem Jahr nicht überraschend, dass das Hotel den Ansprüchen und Wünschen der Trainer und Athleten in allen Belangen gerecht wurde.
Ziel des Trainingslagers war es, die letzten Feinschliffe für die unmittelbar bevorstehende Saison zu tätigen. Dies geschah in einer ausgewogenen Mischung aus Training und Urlaub, was dem Trainingsslogan der LG „Mit Spaß zum Erfolg“ voll und ganz gerecht wird. Hart und bis an die Schmerzgrenze trainiert wurde an Vor- und Nachmittagen, wobei, wenn man die Trainer zitiert: auch „Wohlfühlläufe“ dabei waren. Obwohl die Trainingsgruppen, meist unterteilt in Technik- und Laufgruppe, getrennt trainierten, waren sich doch alle in einem Punkt einig: Von Tag zu Tag entdeckt man mehr unbekannte Muskelgruppen und man kommt einem „komatösen Zustand“ schon sehr nahe. Bis dann in den letzten Trainingseinheiten schon nach Lauf- und Rehagruppe unterteilt wurde. Als Trainingsorte wurden der nahegelegene Wald, zwei Stadien und der Strand genutzt.
Die freie Zeit zwischen den Einheiten wurde meist innerhalb der Gruppe verbracht, meist durch lustige Gemeinschaftsspiele oder „Gruppensonnen“ am Strand. Desweiteren wurden Ausflüge in die nahegelegene Innenstadt unternommen, wo man zusammen Eis oder Piadina verspeiste. Das Highlight, welches die Gruppe noch mehr zusammen schweißte, war eine Kajaktour auf einem nahe gelegenen Kanal. In der Nacht des Ostersonntags brach man dann, nach 9 unvergesslichen Tagen, gegen 21 Uhr nach Hause auf und war sich einig, dass auch dieses Trainingslager mal wieder ein voller Erfolg war. (Eileen Müller, Nicolas Best)


FM