LG Bad Soden / Sulzbach / Neuenhain

31. Jügesheimer Winterlaufserie – “Stand up for the Champions, stand up for LG BSN”

# Lauf 4 am 05.02.2011

Zum Abschluss der diesjährigen Winterlaufserie in Jügesheim starteten 15 LäuferInnen der LG BSN und bildeten damit ein Dreißigstel des gesamten Teilnehmerfeldes. Wie erwartet zeigte der 4. Lauf der
31. Serie mit 472 Zielläufern Teilnehmer-Rekord (Nov-419, Dez-286, Jan-323).

Ganz nah dran und ein großes Dankeschön an dieser Stelle an den „rasenden“ Fotografen Rolf Bär,der sowohl an der Start- und Ziellinie, als auch bei der anschließenden Siegerehrung einige gute Schnappschüsse unserer LG´ler erhaschen konnte.

Bei nahezu optimalen Laufbedingungen, nicht zu warm, nicht zu kalt, matsch-, schnee- und eisfrei genossen alle LG-Läufer einen überwiegend entspannten letzten Lauf. Lediglich eine steife Brise bremste den ersten Kilometer etwas aus.

Beginnen wir diesmal bei den erfolgreichen Damen der LG BSN. Cathi Jud, die braungebrannt aus ihrem Teneriffa-Urlaub mit durchschnittlich 20°C zurückgekehrt war, beendete ihre Serie mit ihrer zweitschnellsten Zeit von 54:56 min. und einer Gesamtzeit von 2:46h. Über beide Ohren
freudestrahlend wurde sie mit einem kleinen „Laufschuh-Pokal“ als 2. Frau in der W35 für ihre fleißige Serien-Teilnahme belohnt. Herzlichen Glückwunsch! Bei der nächsten Laufserie wird sicherlich wieder mit ihr zu rechnen sein.

Nachdem Melanie Noll noch im Januar ihre bisherige 10er-Bestzeit von unter 50 Minuten aufstellen konnte, erreichte sie mit 50:49 min. und der schnellsten Serienzeit der LG-Frauen von 2:31h einen hervorragenden 5. Platz in der W30-Serie. Genau einen Serien-Platz hinter ihr ging Anja Winkler
(52:31 min.) mit einer Gesamtzeit von 2:42h in die Altersklassenwertung ein. Sie war nach eigener Aussage vor allem daher äußerst zufrieden, weil sie zum einen mit sehr lockerer Muskulatur und zum anderen bereits 2 Minuten schneller als noch im Januar die 10km beendete.

Als vierte im Bunde und schnellste LG´lerin im letzten Durchgang behauptete sich Kristin Müller mit einer Zeit von 46:47min und sicherte sich damit Rang 3 der W35 über die 10km. Nicht auszudenken,wo sie bei einer Serienwertung gelandet wäre…Nach einem verletzungsbedingt eher ruhigen Laufjahr 2010 motiviert sie diese Leistung für das bereits gestartete Training zum Frühjahrs-Marathon in Mainz.

Olaf Reuter, dessen Saison-Auftakt im Januar aufgrund einer Erkältung auf den Februar-Lauf in Jügesheim verschoben werden musste, erreichte das Ziel knapp vor Anja Winkler in einer Zeit von 52:25 min. Für ihn und seine Trainingspartnerin Melanie Noll beginnt damit die Vorbereitung auf den
im April geplanten Marathon in Riga. Die Redaktion wünscht eine verletzungsfreie und erfolgreiche Trainingsphase.

Der Läugfer mit der größten Leistungssteigerung der LG BSN war diesmal Axel Wildmann, der mit seiner Zeit von 48:50 min. nicht nur sage und schreibe fast 4 Minuten schneller war als noch imJanuar, sondern mit einer Gesamtzeit von 2:34h quasi „auf den letzten Drücker“ den 2. Platz in der M65 absahnte. Den „Laufschuh-Pokal“ hat stellvertretend Axel Hörschelmann entgegengenommen.

Lutz Drechsler lief mit seiner Serienzeit von 2:12h durchschnittlich 44 min. auf die 10km. Seine zweitbeste Zeit der Serie sicherte ihm mit 44:04 min. Rang 5 der M60 im letzten Lauf und den 3. Stockerlplatz in der Serienwertung. Nur 3 Minuten trennten ihn zum zweiten Platz, der zwischenzeitlich sehr nah schien. Auch Lutz wird seine Konkurrenz sicherlich während des nächsten Seriendurchgangs erneut angreifen.

42:41 min. standen diesmal für Axel Hörschelmann zubuche. Die Serie beendete er mit 2:07h als 7. der M50. Kurz vor ihm lief Reinhold Schwarz ein sehr gleichmäßiges und sehr zufriedenstellendes,laut eigener Aussage „immer im relativ grünen Bereich“ liegendes Rennen. 42:30 min. zeugen von
einer guten Form zum Saison-Start, auf die es aufzubauen gilt.

Knapp vor Reinhold Schwarz erreichte André Schollmeyer mit 42:21 min. das Ziel. Auch bei ihm befindet sich das Training bereits wie gewohnt in vollem Gange. Sein Trainingspartner Uwe Jäger konnte seine Zeit vom Januar um knapp 2 Minuten auf gute 40:49 min. verbessern.

Der Plätze-Countdown wird durch Dieter Berdux eingeleitet, der mit 40:36 min. 4 Minuten schneller als noch im Dezember finishte. Seine Serienzeit von 2:07h brachte ihm den 6. Rang in der M50 ein. Dieter Berdux kann damit sehr zufrieden sein, denn noch eine Woche zuvor lief er in Rodgau den 50km-Ultramarathon im Zuge seiner Triathlon-Langdistanz-Vorbereitung 2011. Getreu dem Motto „Road to Roth“ liegt er als erfahrener Triathlet momentan voll im Trainings-Soll.

Andi Löwe, beflügelt durch seine bestandene mündliche Abschluss-Prüfung, war mit seinen 39:26min. sehr zufrieden. 1:58h und ein 5. Platz in der M40 standen am Ende der Serie für ihn auf dem „Zähler“. 4 Minuten schneller, nur ein paar Jahre jünger und Andi hätte sich gemeinsam mit seiner Cathi als 2. Treppchensteher der Altersklasse 35 das Stockerl geteilt. Die „vereinsinterne“ Partner-Wertung wäre damit auch gewonnen.

Hören wir an dieser Stelle auf zu träumen und widmen uns den beiden besten Vereinskollegen bei der 31. Serie…Frank Wiegand, der während der gesamten Serie hartnäckig stets seine Vordermänner im Auge hatte, musste frühzeitig erkennen, dass es kein Zuckerschlecken werden würde. Seine Taktik im letzten
Lauf, 16 Sekunden auf dem in der Serie vor ihm liegenden Läufer aufholen zu wollen wurde leider durch die Taktik des „Gegners“ zunichte gemacht. Denn dieser war unverhofft auch beim letzten Lauf anwesend und verteidigte Platz 2 in der M45 mit knappen 25 Sekunden Vorsprung. Mit seiner
schnellsten Zeit von 35:44 min. in der Serie nahm es Frank jedoch sportlich und freute sich über Rang 3, konnte er so doch hautnah den grandiosen Sieg seines Vereinskollegen Charly Köhler miterleben.

Warum Charly, der mit einer Gesamtzeit von 1:44h nicht nur Rang 1 in der M45, sondern auch den dritten Platz in der gesamten Serie erzielte, seinen Laufschuh-Pokal fallen ließ, war etwas unklar. An mangeldner Verpflegung im Party-Bereich kann es nicht gelegen haben. Charly hätte den letzten Lauf
eigentlich locker oder auch gar nicht angehen können, hatte er doch bereits nach 3 Läufen 2 Minuten Vorsprung auf seine Hintermänner. Stattdessen lief er jedoch seine schnellste Einzelzeit der Serie in nur 34:28 min. Auch Charly ist voll im Trainings-Plan, denn er hat sich in diesem Jahr die Hawaii-Quali
beim Ironman Frankfurt zum Ziel gesetzt. Wir wünschen ihm an dieser Stelle viel Erfolg für dieses hehre Ziel.

Alles in allem kann sich der Auftritt der LG BSN bei der diesjährigen Jügesheimer Winterlaufserie als geschlossener Mannschaftsauftritt sehen lassen. Die nächsten Wochen und Monate werden sicherlich zeigen, dass der gelungene Jahresauftakt keine Eintagsfliege war und es auch weiterhin heißen wird:
„Stand up for the Champions, stand up for LG BSN!“

In diesem Sinne, verletzungsfreie Trainigszeit und viel Erfolg für die gesamte Mannschaft!

Anja W.
13.02.2011
sg