LG Bad Soden / Sulzbach / Neuenhain

Syltlauf 2010 – auch als verhinderter Läufer ein Erlebnis

33,333 km gegen den Wind, das ließ das Schietwetter am Samstag vermuten, konnte aber unsere Laune bei der Pasta-Party in Westerland nicht trüben. Bewaffnet mit Startnummer und viel frischer Brise im Blut wurde die Lauf- und Anfeuerstrategie für den nächsten Tag besprochen.
Unser regional bunt gemischtes Team (Hof, Konratsreuth, Wuppertal, Eschborn) bestand nämlich aus zwei Läufern, einem Etappenläufer und zwei verhinderten Läufern. Letzteren kam die wichtige Aufgabe der Unterstützung an der Strecke mit individuellem Fotoservice zuteil.
Das Frühstück am Sonntag fiel dem Anlaß angepaßt karg und fischfrei aus. Das Highlight dabei war die lachende Sonne, die den immer noch starken Wind und die winterlichen Temperaturen deutlich angenehmer machte.
Gestärkt ging es zum Start nach Hörnum ganz im Süden der Insel. Fast wie abgesprochen treffen wir wie schon auf der Pasta-Party direkt nach Ankunft auf Klaus und Handy-Andy in Begleitung von Moni. Laufen verbindet eben und beweist einmal mehr die ortsunabhängige Wirkung der LG BSN-Bande.
Nun galt es warm halten und die typische „vor-dem-Lauf“-Athmosphäre in den Räumlichkeiten der Kurverwaltung geniessen. Die unterschiedlichen Outfits mit den verschiedensten Vereinsnamen, Gespräche zwischen alten Hasen und Ersttätern, Konsum von Bananen, Riegeln, etc.
Um punkt 10 fällt der Startschuß und das Feld der gut 1000 Läufer setzt sich auf der Straße am Ortsausgang von Hörnum Richtung Norden in Bewegung.
Die ersten Kilometer werden auf einem Radweg gelaufen vorbei an Rantum, dem Parkplatz Sansibar und dem Campingplatz in Westerland. Ein Stück auf der Promenade von Westerland mit Passage der Konzertmuschel folgt; dann geht’s weiter auf dem Radweg nach Wenningstedt. Am Dorfteich sind dort 20 km absolviert und auch unser Staffelläufer ist bereits warmgelaufen.
Nun geht es nach Kampen und in die berüchtigten Dünen mit – man soll es kaum glauben – schönen langgestreckten Steigungen. Als Belohnung wartet der letzte Orsteingang „List“ bei Kilometer 30 und natürlich der Zieleinlauf mit Musik und Zielsprecher.

Résumée der Veranstaltung:

Ein herausfordernder naturverbundener Lauf mit dem rauhen Charme der Nordsee. Die Läufer sind auf der Strecke sowie an Start und Ziel gut versorgt. Man merkt, dass der Syltlauf im nächsten Jahr bereits in die 30. Veranstaltungsrunde geht.
Auch für die Begleiter bieten sich immer wieder die Möglichkeit, das Feld auf der Strecke zu verfolgen und die verschiedenen Stimmungen der unterschiedlichen Abschnitte zu erleben.

Aber nicht nur lauftechnisch bietet die Insel erlebnis- und abwechslungsreiche Möglichkeiten. Wer die Insel bereist sollte am besten gleich einige Tage einplanen, um die Vielschichtigkeit von Sylt zu erleben. Vom idyllischen Keitum mit dörflichem Flair über das repräsentative Kampen mit Designer und Juwelierläden auf der Whiskeymeile, der Flanierstraße Sandstraße in Westerland, der herrlich rauhen Nordsee an der Westküste und nicht zu vergessen der beeindruckenden Natur und der typischen norddeutschen „Hier-ist-die-Welt-noch-in-Ordnung“-Ausstrahlung, gibt es sehr viel zu entdecken.
Auch kulinarisch hat uns Sylt überzeugt. Wir haben die delikate Fischfrische in verschiedenen Lokalitäten des Gosch’ Imperiums genossen, urige Erlebnisgastronomie auf dem Westerländer Campingplatz auf uns wirken lassen (Danke Andy!! Ein hervorragender Tipp!) und köstlichen süßen Verführungen in der Tinnumer Schokoladenmanufaktur nicht widerstehen können.


Gesamtfazit der Reisgruppe (Ute, Holger, Martin, Walter und Kristin) unisono:

„Wir woll’n wieder an die Nordsee, wir woll’n zurück nach Westerland!“ zum 30. Syltlauf 2011!
km