LG Bad Soden / Sulzbach / Neuenhain

Alljährlich grüßt der Nikolaus. Vier Triathleten der LG starten beim 15. Nikolaus-Duathlon

Zum 15. Mal jährt sich nun bereits der immer wieder schöne und gut organisierte Cross-Duathlon der PSV Blau-Gelb. Dieses Jahr erstmals unter dem Dach der Eintracht Frankfurt. Die Triathlonabteilungen beider Vereine hatten sich in diesem Jahr zusammengeschlossen.

Bernd Müller, Robert Müller, Stephan Meyer und meine Wenigkeit (Sabine Giller) hatten nichts Besseres im Kopf, als sich beim Nikolaus-Duathlon in den Niddaauen mal wieder so richtig „einzusauen“. Die ganze Woche über hatte es geregnet oder gar geschneit. Das versprach eine echte „Pfützenausweichjagd“ mit dazu passenden „Schlammkrustengesichtern“ zu werden.

Doch am heutigen Sonntag zeigte sich Petrus sogar milde und schickte zumindest trockenes, wenn auch kaltes Wetter. Dass später sogar noch die Sonne hinter den Wolken hervorlugen sollte, wagte zu dem Zeitpunkt keiner zu glauben. Bei winterlichen Temperaturen fiel pünktlich um 11:45 h der Startschuss zum Classic-Duathlon. Ebenfalls mit am Start waren Thomas Sitte, Ralf Bondschus und Bernd Pauer von der TSG Eppstein. Auch Lothar Leder gesellte sich unter die Startwilligen.

Da ich mich weiter hinten im Feld bewegte war von Robert, Bernd und Stephan von Beginn an nichts zu sehen. Nur Tosi (Thomas) war noch in Sichtweite.

Nach 5km „Wattlaufen“ - unter frenetischer Anfeuerung der mitgekommenen Fans Irene und Teresa - ging es auf die 22,5 km lange, kurvenreiche Radstrecke. Das erwartete Pfützenmeer war bereits in Sicht. Ausweichen war oft nicht möglich. Also Augen zu und durch. Wer keine Brille auf hatte, wird heute Nacht besonders gut schlafen: Sand-(männchen)körnchen lassen grüßen. Aber unter dem Jubel der vielen Streckenposten und Helfer am Rand machte einem das alles nichts aus. Sie klatschten und schrien und riefen immer wieder. “Bleib da dran“…was ich allerdings in der dritten Radrunde, als ich von Lothar Leder - dem späteren Drittplatzierten - überholt wurde, doch etwas übertrieben fand, obwohl die Füße zugegebenermaßen kurz gezuckt haben.

Als ich nach den drei Runden in die Wechselzone zum abschließenden Lauf kam, war Robert bereits im Ziel. Respekt! Tosi machte sich gerade auf in seine letzte Laufrunde. Eine Dreiviertel Stadionrunde bis zum Wechselplatz. Eine gefühlte Ewigkeit. Jetzt hieß es aber nur noch „sicher heimlaufen“. Nach 1:36:22 h durfte auch ich endlich die Schoko-Medaille in Form eines Nikolauses in Empfang nehmen.

Wie ich erst später erfuhr, kam Robert als insgesamt 16. und erwarteter Erster der LG nach 1:18:15 h ins Ziel. Er sicherte sich damit den zweiten Platz in seiner Altersklasse. Fünf Minuten dahinter überquerte Bernd Müller mit einer Zeit von 1:23:35 h die Ziellinie. Unser Bernd gewann damit sogar seine Altersklasse TM55. Dicht gefolgt von Stephan Meyer, der sich eine gute Minute (1:24:40 h) nach Bernd den warmen Tee und Plätzchen schmecken lassen durfte. Die „Kohlenhydration“ hatte er sich auch redlich verdient: Stephan musste auf der Radstrecke einem irrläufigen Jogger ausweichen, kam von der Strecke ab und fuhr kurz ins Gebüsch. Neben aufgeschürften Händen ist zum Glück aber nichts Schlimmeres passiert. Zu allem Übel bekam er aber dann noch einen Krampf. Beim nächsten Mal, ohne Zwischenfälle kann auch sicher er einen Stockerlplatz ergattern. Dieses Mal landete er auf dem undankbaren 4. Platz in der TM25.

Alles in allem war der Nikolaus-Duathlon wieder eine runde Veranstaltung und eine willkommene Abwechslung und Ergänzung des Wintertrainings. Deshalb wird es auch im nächsten Jahr heißen: Same procedure as every year. Nikolaus … wir kommen wieder in 2009!


sg